Unser Hort

Im Hort werden von sechs Erzieherinnen bis zu 60 Schulkinder betreut. Die Kinder sind keinen festen Gruppen zugeteilt, sondern können sich, je nach Interesse, verschiedene Bereiche und Freunde aussuchen. Auszüge aus unserer pädagogischen Konzeption Diese Konzeption ist eine schriftliche Ausführung der inhaltlichen Schwerpunkte, die in unserem Hort für Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen bedeutsam sind. Unsere Konzeption ist individuell und trifft nur für unsere Einrichtung zu.

Gesetzliche Grundlagen

BastelnDer Auftrag des Hortes ist im Kindertagesstättengesetz von Rheinland-Pfalz geregelt: Horte sind sozialpädagogische Tageseinrichtungen, die die Zusammenarbeit mit der Schule pflegen, aber kein dem Schulunterricht vergleichbares Angebot machen, sondern auf die unterschiedlichen Bedürfnisse eines Schulkindes im Tagesverlauf eingehen.

Aufnahme und Öffnungszeiten

  • Aufgenommen werden Kinder bis zum 14. Lebensjahr.
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag nach Schulschluss bis 17:00 Uhr. In den Ferien und an allen schulfreien Tagen von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr (außer an 15 Tagen in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr)

Telefon

Die Mitarbeiter des Hortes erreichen Sie während der Öffnungszeiten unter der Rufnummer: 06322 - 95 48 46 zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr und zwischen 16:00 Uhr und 17:00 Uhr.

Beiträge

MittagessenDie Beiträge werden vom Landkreis Bad Dürkheim festgelegt und sind einkommensabhängig. Ein Hortplatz kostet je nach Einkommen und Zahl der Kinder in der Familie.

 

Falls eine Familie den Beitrag nicht aufbringen kann, kann ein Beitrags-Erlass-Antrag bei der Kreisverwaltung über die Stadt Wachenheim gestellt werden.

 

Staffelung der Beiträge vom 01.08.16 bis 31.07.2017

Eink.
monatl.
1-Kind
Familien
2-Kind
Familien
3-Kind
Familien
1 690,00 € 67,80 € 50,85 € 33,90 €
2 250,00 € 90,40 € 67,80 € 45,20 €
2 810,00 113,00 € 84,75 € 56,50 €
3 370,00 € 135,60 € 101,70 € 67,80 €
3 930,00 180,80 € 135,60 € 90,40 €
über 226,00 € 169,50 € 113,00 €

 

Bedürfnisse der Hortkinder

Schulkinder haben schon zu vielen Lebensbereichen Meinungen und Vorstellungen, haben einen großen Informationsdrang und Wissensdurst, benötigen aber auch viel Freiraum, denn sie streben immer mehr nach Selbständigkeit. Nach einem straff eingeteilten Vormittag möchten sie möglichst viel Zeit mit Gleichaltrigen ohne Termindruck verbringen. Sie möchten ernst genommen werden und suchen verlässliche Partner, die Ohren für ihre Sorgen und Nöte haben, der sie annimmt, so wie sie sind, dem sie sich mitteilen und anvertrauen dürfen.

Unsere Ziele

FreispielEs ist für uns wichtig, dass die Kinder sich im Hort wohl fühlen und gerne zu uns kommen. Der Hort soll für sie eine Stätte sein, in der sie sich geborgen fühlen und spüren können, dass sie ernst genommen werden. Wir helfen den Kindern, die Erfahrungen des Schulvormittags zu verarbeiten, indem wir immer Ansprechpartner sind. Wir schaffen die Möglichkeit für die Kinder, ihre eigene soziale Rolle innerhalb der Gruppe zu erfahren und unterstützen ihre wachsende Selbständigkeit: Unter Berücksichtigung günstiger Arbeitsphasen helfen wir den Kindern, ihren Arbeitsrhythmus für die Bewältigung der Hausaufgaben zu finden.

Schwerpunkte unserer Arbeit

  • Freizeitgestaltung
    Es ist uns wichtig, den Kindern zu helfen, sich selbst zu organisieren, indem wir möglichst wenig vorgeben, sie aber durch Angebote verschiedener Arten interessieren möchten. In diesem Zusammenhang akzeptieren wir aber auch, dass sich einzelne Kinder auch einmal dem "Nichtstun" widmen können. Durch Arbeitsgemeinschaften wie Werken, Gestalten, Musik, Bewegung in jeder Form, Experimente oder Theatergruppen etc. möchten wir die Kinder für Themen außerhalb ihres persönlichen Interessensbereiches aufmerksam machen. Die Kinder können sich für verschiedene Arbeitsgemeinschaften entscheiden.
  • Förderung der Sozialkompetenz
    Treten Probleme miteinander oder Konflikte untereinander auf, geben wir den Kindern Hilfestellungen, diese selbständig zu lösen. In der Dynamik der Kindergruppe entdecken die Kinder im Spiel selbständig ihre Grenzen. Durch die Auseinandersetzungen mit anderen Kindern hat das Hortkind die Möglichkeit, soziale Verhaltensweisen, Situationen und Probleme bewusst zu erleben und seine eigene Rolle in der Gruppe zu finden.
  • Förderung der Kreativität
    Nicht alle Kinder haben die Möglichkeit, sich durch spontane Aktivitäten und Fantasie mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Es ist uns deshalb wichtig, dass die Kinder im Hort eine Basis finden, Träume und Fantasien - soweit möglich - zu realisieren. Dazu gehört auch, dass sie vorhandene Dinge - wie zum Beispiel die Gestaltung der Räume - nach ihren Bedürfnissen verändern können. Ebenfalls wichtig ist uns in diesem Zusammenhang den Kindern die Möglichkeit zu geben, verschiedene Techniken mit unterschiedlichen Materialien auszuprobieren.
  • Hausaufgaben
    HausaufgabenDer Hort ist zwar in erster Linie eine freizeitpädagogische Einrichtung, jedoch erleichtert es die Kinder sehr, wenn - nach Erledigung der Hausaufgaben - der weitere Nachmittag stressfrei verbracht werden kann. Im Hausaufgabenraum haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben unter Aufsicht und Anleitung in möglichst ruhiger Atmosphäre zu erledigen. Während der betreuten Hausaufgabenzeit stehen die Erzieherinnen den Kindern als Ansprechpartner zur Verfügung und geben ihnen Hilfestellung zur selbständigen Arbeit.
    HausaufgabenDie Hausaufgaben werden auf Vollständigkeit überprüft, sollen jedoch nicht durch Korrekturen das Bild der eigenständigen Leistungsfähigkeit der Kinder verfälschen. Wir legen viel Wert darauf, dass die Eltern die Hausaufgaben der Kinder überprüfen. So sind sie auf dem aktuellen Stand der Leistungen und verdeutlichen ihren Kindern auch das Interesse an ihrer Arbeit. In regelmäßigen Abständen tauschen wir uns mit den entsprechenden Lehrkräften aus.
  • Zusammenarbeit mit Eltern
    Die Mitwirkung der Eltern der Hortkinder ist im Kindertagesstättengesetz geregelt: Darüber hinaus ist uns ein guter Kontakt zu allen Eltern sehr wichtig. Wir führen regelmäßige Entwicklungsgespräche, Tür- und Angelgespräche, geben Hilfestellung in Erziehungsfragen, informieren die Eltern in Form von Rundschreiben über unsere Arbeit und laden zu Eltern-Kind-Feiern ein.
  • Zusammenarbeit mit der Schule
    Um die Kinder bei den Hausaufgaben nach individuellen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung ihres Alters, Entwicklungsstandes, Leistungsvermögen bzw. ihren Grenzen und Defiziten begleiten zu können, ist die Zusammenarbeit mit den Lehrern der Grundschule von wichtiger Bedeutung. In regelmäßigen Abständen halten wir (nach Einwilligung der Eltern) Rücksprache mit Lehrkräften. So können wir gezielter auf das einzelne Kind eingehen

Tagesablauf

  • An Schultagen
    die Kinder kommen nach der Schule in den Hort. Bis spätestens 13:30 Uhr essen die Kinder im Esszimmer zu Mittag. Bis spätestens 14:30 Uhr sollen sie ihre Hausaufgaben begonnen haben. Anschließend findet bis 17:00 Uhr das Freizeitprogramm statt.
  • In den Ferien
    ist der Hort ab 8:00 Uhr geöffnet. Gemeinsam mit den Kindern werden verschiedene Freizeitaktivitäten überlegt: Wanderungen, Fahrten mit Straßenbahn bzw. Bahn,  Gemeinsames Kochen etc.

Räumlichkeiten

Im Hort befinden sich

  • 1 Raum für Bauen und Bewegung
  • 1 Raum zum Basteln und Gestalten
  • 1 Rückzugsraum zum Musik hören, relaxen, Verkleiden, etc.
  • 1 Hausaufgabenzimmer
  • 1 Essraum - der im Laufe des Tages auch zum Spielen genutzt wird
  • 1 Küche
  • 1 Büro
  • Toiletten und ein großer Flur

Außengelände

AußengeländeDas Außengelände des Hortes bietet  viele Möglichkeiten zum Spielen im Freien.  Die Kinder können aber auch den nahe gelegenen Bolzplatz, das Kleinspielfeld oder im Sommer das nahe gelegene Freischwimmbad sowie das dort vorhandene Beach-Volleyball-Feld benutzen.